Feed auf
Postings
Kommentare

Vor einem Jahr kam die Tirol Werbung auf uns zu und stellte uns ein neues Projekt mit dem tollen Titel TIROLLYWOOD vor. Ziel war es, die erfolgreichsten TV Produktionen, die in Tirol gedreht wurden, ins Schaufenster zu stellen und die Drehorte für Gäste zugänglich zu machen. Die bekannte ARD Serie Wildbach, die in den 90er Jahren in Alpbach und Reith im Alpbachtal gedreht wurde, war also unser Part. Wunderbar, dachten wir, denn auch wenn die Serie schon vor so langer Zeit gedreht wurde, ist sie immer noch Thema bei uns im Alpbachtal. Die Drehorte sind noch immer zu bewundern, es gibt einen riesen Fanclub der Serie – die Wildbachfans - und es kommen immer noch Gäste, die extra wegen der Serie ins Alpbachtal kommen.

Wir krempelten also die Ärmel hoch und begannen mit der Planung des Projektes. Wir starteten mit einer Recherche Tour durchs Alpbachtal und besuchten die Drehorte, befragten ein paar Leute zur Serie, machten Fotos und entschieden uns eine Wanderung anzubieten, die an den Hauptdrehorten vorbei führt. Die Wanderung führt vom Zentrum Alpbach über den Mittleren Höhenweg bis nach Inneralpbach. Die Route wird jetzt schon gerne von Gästen und Einheimischen begangen, das bot sich also förmlich an! Man passiert folgende Drehorte: Die Bergwacht (Gemeindeamt Alpbach), den Böglerhof (Romantikhotel Böglerhof), den Kramerhof (ein wunderschönes Bauernhaus in Alpbach), Sport Conny (heute Ferienwohnungen) und natürlich die bekannte Landschaft und Berge von Alpbach, die in der Serie eine wichtige Rolle spielen.

Dazu gibt es auch ein tolles Beschreibungsblatt zur Wanderung, zur Route, zu Alpbach und zur TV-Serie Wildbach

Doch dem nicht genug wollten wir entlang der Wanderung einfach mehr bieten. Wir entwickelten mit einer nigelnagelneuen Software namens Locandy ein Spiel am Handy mit dem Titel”Spurlos im Alpbachtal“. Es geht um einen verschwundenen Kameramann der TV-Serie Wildbach, den es zu finden gilt. 10 Stationen führen von Alpbach bis Inneralpbach und bei allen Stationen müssen Rätsel gelöst werden. Am Ende wartet eine kleine Belohnung!

Start bei der Gemeinde Alpbach der Bergwacht in der Serie

Start bei der Gemeinde Alpbach der Bergwacht in der Serie


Drehort beim Kramerhof in Alpbach

Drehort beim Kramerhof in Alpbach

Die Entwicklung des Spiels beanspruchte viele Wochen. Wir fixierten gemeinsam mit dem Team von Locandy ein Drehbuch und die Route. Den Hauptpart übernahm im ersten Schritt Katrin Glunk, eine sehr kreative Person, die das Spiel entwickelt hat und auch die überaus gelungenen Grafiken zum Spiel lieferte. Wir waren mit Katrin laufend in Abstimmung und trafen alle Maßnahmen, die vor Ort für das Spiel wichtig sind bzw. gaben laufend Feedback mit Korrekturen und Änderungswünschen. Die Zusammenarbeit lief einfach super. Parallel zum Spiel wurde ein Fotobuch entwickelt. Hier arbeiteten wir mit Ralf Lange von mein-tourenbuch.de zusammen. Für die perfekte Gestaltung des Bildbandes erhielten wir Unterstützung von Michaela Prem. Sie kennt das Alpbachtal Seenland selber sehr gut und es fiel ihr richtig leicht unsere Bilder und Markenwerte im Fotobuch richtig zu platzieren. Das Fotobuch kann nämlich im Anschluss an das Spiel online bestellt werden und die Fotos, die man während der Tour in Alpbach gemacht hat, werden automatisch im Fotobuch gespeichert. Eine tolle Sache, wie wir meinen. Jeder andere kann sich das Fotobuch natürlich auch bestellen und mit bis zu zehn eigenen Fotos ergänzen. Gratis dazuentwickelt wurde noch ein Webalbum. Alle Fotos, die während der Tour geschossen werden sind in einem Webalbum gespeichert und man kann dieses oder einzelne Bilder ganz schnell mit Freunden teilen. Wie man sieht sind viele Personen in so ein Projekt involviert. Allen voran natürlich die Entwickler der Locandy-App Michael Ölhafen, Thomas Katzelberger und Armin Pfurtscheller. Die Männer wurden von uns so richtig beansprucht, denn wir wollten wie es für Frauen üblich ist, alles gestern schon erledigt haben, dazu musste aber auch alles perfekt sein und Geduld war auch hier wieder mal nicht unsere Stärke! Danke an alle für das tolle Projekt. Jetzt geht´s an euch liebe Wildbachfans, das Spiel auszuprobieren.

Um das Spiel zu bewerben haben wir einen eigenen Folder produziert, der in der Region aufliegt und wir haben die Route auf geocaching.com online gestellt. Die Geocacher von heute sind die Locandy-Spieler von morgen. Die ersten Geocacher waren schon unterwegs, haben parallel das Locandy Spiel gespielt und sind laut Eintrag im Logbuch hellauf begeistert. Die Übung ist also gelungen!

www.alpbachtal.at/locandy

Die Autorin heißt Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Mit der Helmkamera von Sport Ossi machten wir uns zu dritt auf den Weg und filmten den Aufstieg vom neuen Klettersteig am Reintalersee.
http://www.klettersteig-reintalersee.at

Die Autorin heißt Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Ich weiß gar nicht genau wo ich anfangen soll, um das Projekt “Klettersteig Reintalersee” zu beschreiben. Am besten beginne ich mit: Vor vielen, vielen Jahren zeichnete ein junger, ambionierter Kletterer aus Kramsach eine Skizze für einen möglichen Klettersteig am Reintalersee.

Erst Skizze Klettersteig Reintalersee von Thomas Nothdurfter

Erst Skizze Klettersteig Reintalersee von Thomas Nothdurfter


Er präsentierte seine Idee dem Sportreferenten der Gemeinde Kramsach! Hellauf begeistert von der Idee wurde sofort ein Geologe beauftragt, der das Gestein prüfen sollte und prompt erhielt die Gemeinde eine positive Stellungnahme. Ja wunderbar, dachte sich jeder, so kann´s weitergehen. Das war alles im Jahr 2008. Doch leider war das ganze nicht so einfach wie sich alle dachten. Viele Personen stellen sich quer und wollten keinen Klettersteig haben. Es ging um das Rotwild, das in dieser Zone beheimatet ist. Fachmännisch wurde diskutiert, Emotionen gingen hoch und schließlich und endlich wurde das Projekt gestoppt.

2012 machte der Tourisumusverband Alpbachtal Seenland und die Gemeinde Kramsach noch mal einen Anlauf und blieben hart an der Sache dran. Mit allen Personen wurde noch mal gesprochen, alle Unterlagen für die Förderungen wurden zusammengetragen, Angebote eingeholt, alle Gutachter vom Ornithologen über Geologen prüften das Projekt auf Herz und Nieren und obwohl ich fast nicht mehr daran glaubte, hielten wir am 23. Dezember (sozusagen als Weihnachtsgeschenk) die Naturschutzrechtliche Genehmigung inkl. der Zusage der Förderung in Händen! Das Jahr 2014 stand dann voll im Zeichen der Umsetzung und jetzt ist er fertig…der neue Klettersteig Reintalersee in Kramsach. Er ist noch toller geworden als alle dachten und er gehört mit 100iger Sicherheit zu den schönsten Klettersteigen in Tirol, wenn nicht Österreich. Das klingt so abgedroschen, aber es ist so. Man hat direkt vom Klettersteig aus einen überweltigenden Blick auf das Seengebiet von Kramsach, das Inntal und die umliegende Tiroler Bergwelt. Ich glaube man sieht bis zum Großglockner, kein Scherz! Auf jeden Fall denkt man während dem Aufstieg die ganze Zeit daran, dass man im Anschluss sofort in den See springt. Der schaut von oben so einladend aus, unwahrscheinlich!

Panoramabild-Klettersteig-Reintalersee, kramsach, Tirol

Panoramabild-Klettersteig-Reintalersee, kramsach, Tirol


Ideal ist der kurze Zustieg von nur 20 Gehminuten auf einem Waldsteig bis zum Anseilplatz und Wandfuß. Der Klettersteig Reintalersee in Kramsach hat 200 HM und bietet zwei Routen. Eine Hauptroute mit C/D bewertet und eine Sportklettersteigroute mit E, also richtig was für Kletterer! Das besondere am Klettersteig ist, dass wir das neueste Material haben, das es am Markt gibt. Das hängen bleiben mit den Karabinern bei Verankerungen gehört der Vergangenheit an. Dann haben die Berführer, die den Steig errichtet haben, darauf geachtet so wenig Material wie nur möglich zu verwenden und auf natürliche Tritte zu achten. Also seid gewarnt: Auf Reibung gehen sollte euch keine Angst einjagen. Natürlich haben wir strengen Bürohasen den Steig begutachtet und entschärft! Sonst wäre der Sportklettersteig der schwerste Klettersteig Tirols geworden, aber das wollten wir definitiv nicht. Bei uns soll man genießen und sich nicht nur abkämpfen! Der Abstieg erfolgt über den bestehenden Wanderweg Bärengrube zurück zu See. Dauert ca. 1 Stunde. In Summe ist man also 2,5 bis 3 Stunden am Weg – je nachdem wie viel man rastet, den Ausblick genießt oder plaudert!

Am 6. Juli 2014 findet die offizielle Eröffnungsfeier am Reintalersee statt. Alle sind herzlich Willkommen. Start um 11 uhr bis 15 Uhr mit Segnung, Musik, Kletterturm, Klettersteigsetverleih, geführte Touren, usw. Alle Infos zum Klettersteig Reintalersee gibt´s unter www.klettersteig-reintalersee.at
Der Klettersteig ist bereits ab 27. Juni offen!

Die Autorin heißt Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

In den Wintermonaten haben wir gemeinsam mit der Tirol Werbung über das Thema Gesundheit & Tourismus gesprochen. Studien wurden durchforstet, bestehende Angebote vor Ort analysiert und nach eingehenden Gesprächen kamen wir (so meinen wir) zu einem tollen Ergebnis. Tirol Bewegt, so soll das Projekt heißen! Menschen, die aufgrund ihres stressigen Alltags einfach zuwenig Zeit für Bewegung und gesunde Ernährung finden, sollen die Vorteile von Tirol kennenlernen und genießen. Ein sanftes Bewegungsprogramm soll im Urlaub geboten werden und am besten erhält der Gast eine Anleitungen für den Alltag zu Hause mit. Eifrig wie wir hier im Alpbachtal Seenland sind, haben wir unsere Fühler ausgetreckt und für die Monate Mai/Juni und September/Oktober ein echt tolles Angebot geschnürt.

Gesunde Tage im Alpbachtal Seenland

Gesunde Tage im Alpbachtal Seenland


5 Übernachtungen in einem der drei auserkorenen Partnerbetriebe (Hotel Post in Alpbach, Romantikhotel Böglerhof in Alpbach, Pinzgerhof in Reith im Alpbachtal)

Reichhaltiges Frühstück sowie abwechslungsreiches Abendmenü
Die Vollwert –Ernährung steht im Mittelpunkt: Sprich frische Lebensmittel, schonende Zubereitung und ausgleichende Menüpläne

Montag: Pilates-Stunde in Alpbach
Grundübungen aus Yoga und Kräftigungseinheiten. Pilates bietet ein risikofreies Training, das für Männer und Frauen jeden Alters und jeden Konditionstyps gleichermaßen geeignet ist. Es stärkt den Muskelaufbau und erhöht Flexibilität und Koordinationsvermögen. 10:30-11:20 im Romantikhotel Böglerhof, Alpbach
Montag: Impulsvortrag Motivationstraining
Mit einem Dipl. Trainer wird in 1,5 Stunden das Selbstbewusstsein, die Belastbarkeit und das eigene Wohlbefinden gezielt erläutert. Ideal für neue Motivation und frische Energie. 17 Uhr im Seminarraum Hotel Post in Alpbach

Dienstag: Nordic Walking Einheit mit Pulsfrequenz an einem leicht zu begehenden Rundwanderweg in Alpbach (Dauer ca. 1 Std.)
Nordic Walking stellt ein optimales Herz-Kreislauf-Training dar, das sich sowohl bei Bluthochdruck als auch erhöhten Cholesterinwerten positiv auswirkt. Im Vergleich zum Laufen werden die Knie-, Hüft- und Sprunggelenke deutlich weniger belastet. Daher ist es auch für Menschen geeignet, die unter Arthrose oder Übergewicht leiden. Mit richtiger Pulsfrequenzmessung lernt man die optimale Frequenz kennen, die für eine optimale Fettverbrennung verantwortlich ist. 15:45-16:45 im Romantikhotel Böglerhof Alpbach

Mittwoch: Führung und Dinkel-Brotbackkurs im Schaugarten nach Hildegard von Bingen
Im Schaugarten in Reith im Alpbachtal lernt man die Heilwirkung der wichtigsten Kräuter kennen. Über die Lebensmittel beziehen wir unsere Energie – je besser die Qualität der Speisen ist, die wir zu uns nehmen, umso besser fühlen wir uns. Dinkelbrot liefert einen wertvollen Beitrag zur Ernährung. Wie man Dinkelbrot selber und unkompliziert herstellt zeigt euch die Bäuerin Adelheid. 10-12 Uhr!

Tipps für die restlichen Tage oder Zwischendurch
* Mühlbachweg – Weg der Besinnung in Alpbach. Ein toller Wanderweg nahe dem Ortszentrum von Alpbach mit einigen Stationen, die für Ruhe und Entspannung zu finden! Besucher, die einen Ort der Ruhe und Entspannung suchen, die sind hier genau am richtigen Platz (1 km Länge, leicht).
* Leichter-Lernen-Weg vom Reintalersee zum Berglsteinersee
* Ein Weg mit 12 Übungstafeln (zur Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit) zum idyllischen Berglsteinersee (4 km Länge, leicht)
* Rundwanderweg Reintalersee Kramsach
* Flacher Rundweg um den größten See der Region (3 km Länge, leicht)

Anleitungen und Tipps für den Alltag zuhause
* Rezepte nach Hildegard von Bingen
* Rituale, die den Alltag erleichtern
* Bewegungs- und Gesundheitstipps (Nordic Walking, Motivation etc.)

Am besten DU, ja genau DU, der das jetzt liest, fragt gleich mal an! So ein Spezialangebot gibt es nicht alle Tage und wer weiß wie lange noch?
www.alpbachtal.at

Die Autorin heißt Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Die wunderschönen Holzhäuser in Alpbach verzaubern so ziemlich jeden Besucher des Dorfes. Die Einheimischen sehen das natürlich etwas gelassenerer und gehen sogar soweit, dass sie Aussagen treffen wie: “Jaja, alle finden die alten Häuser schön, sie müssen ja nicht darin wohnen!”. Wenn der Boden knarzt, die Fenster ziehen, die Stockwerke zu nieder sind und nur eine Heizstelle das ganze Haus wärmt, dann kann das Wohnen in einem alten Bauernhaus wirklich unlustig werden. So sehen sich manche Alpbacher nach einem modernen Haus mit einer riesigen Glasfassade und die Besucher sehen sich nach den traditionellen Höfen von Alpbach. Die Sehnsucht nach der Tradition ist jedoch sicher höher, denn die meisten Einwohner sind richtig stolz auf ihr Dorf und fühlen sich in den Häusern aus Holz sehr wohl.

Das Dorf ist sehr schwierig zu fotografieren, aber wir haben jetzt ein paar neue Schnappschüsse erhalten, welche wir gleich hier veröffentlichen. Vielleicht überzeugt es ja jemanden, der das Dorf noch nicht kennt und das wahre Tirol mal kennenlernen möchte. In keinem anderen Dorf in Tirol gibt es nämlich eine Bauordnung wie jene von Alpbach. Alle Häuser müssen den gleichen Baustil vorweisen, deshalb ist das Dorf ja auch so besonders. Aber jetzt genug geschwärmt, hier kommen die Fotos:

Dorfbild von Alpbach im Winter

Dorfbild von Alpbach im Winter


Alpbach Holzfassaden im Winter

Alpbach Holzfassaden im Winter


Alpbach bei Nacht im Winter

Alpbach bei Nacht im Winter


Alpbach von oben im Winter

Alpbach von oben im Winter


Typischer Hof in Alpbach in Hanglage

Typischer Hof in Alpbach in Hanglage

Also wer noch nicht weiß wohin der nächste Skiurlaub gehen soll, der hat jetzt hoffentlich die Antwort darauf gefunden. Direkt in Alpbach startet das große Skigebiet Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau mit 145 km Pisten (109 km Falllinie) und 46 Liftanlagen. Auf was wartet ihr noch. Hier geht´s zu den Angeboten für den Skiurlaub im Alpbachtal in Tirol http://angebote.skijuwel.com

Autorin Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Wie um Himmels Willen sollen wir jetzt bei diesen warmen Temperaturen noch das Thema Skiurlaub an den Mann oder die Frau bringen? Immerhin ist das Skigebiet in Alpbach ja noch bis Ostern – also Ende April – in Betrieb und es wäre schon schön, wenn sich dort nicht nur die Mitarbeiter der Alpbacher Bergbahn auf den Pisten tummeln, sondern auch zahlreiche Skifahrer. Einfach wird das nicht, aber wir lassen nichts unversucht. Dass Kinder im Ski Juwel ab diese Woche gratis Skifahren, lockt vielleicht noch ein paar Familien ins Skigebiet, aber wir suchen auch intensiv nach den sonnenhungrigen Personen auf dieser Welt. Wir zählen jetzt auf die große Masse an Skifahrern, die uns immer erzählen, dass sie nur Skifahren gehen, wenn: guter Schnee, keine Wolke am Himmel und es nicht zu kalt ist. Perfekt, denn im Alpbachtal ist es jetzt genau so und wenn alle ihr Wort halten, dann werden die Parkplätze der Bergbahnen gerammelt voll und die Skihütten nur mehr mit Vorreservierung begebhar sein. Wir freuen uns schon riesig!!!

Damit sich jeder einen Eindruck machen, wie viel im Skigebiet tatsächlich los ist, haben wir hier 3 Tipps für euch:

1) Livecam
Wir empfehlen einen Blick auf die Webcam im Skigebiet Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau zu werfen, da seht ihr dann wie viel Schnee noch liegt, ob die Sonne scheint und wie viele Leute sich auf den Pisten tummeln. ACHTUNG: im Tal ist es natürlich grün (alles andere wäre gelogen) – trotzdem geht´s auf den Pisten speziell bis Mittag super zum Skifahren!

2) Livebericht Video zum Schmunzeln
Unsere Mädls vom Büro haben sich ins Skizeug geschmissen und letzte Woche – also am 13. März 2014 – ein Video für euch gedreht.

Also wer da jetzt nicht in Stimmung kommt, der muss zu Tipp 3 weitergehen

3) Livechat
Klick doch einfach auf www.alpbachtal.at – dort haben wir neuerdings einen Livechat. Du kannst direkt ohne großes drumherum mit den Mitarbeitern vom Tourismusverband sprechen. Entweder überzeugen sie dich dann, dass du dir die Skier auf Auto packst und losdüst ins Alpbachtal oder sie geben dir andere Tipps, was man jetzt so bei uns machen kann. Ein Versuch ist es Wert!

Und hier noch ein paar Bilder, damit ihr seht, wie gut ihr es euch bei uns gehen könnte!

Sonne genießen am Wiedersbergerhorn in Alpbach

Sonne genießen am Wiedersbergerhorn in Alpbach


Sonnelen bei den Skihütten in Alpbach

Sonnelen bei den Skihütten in Alpbach

Autorin Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Wir hören diesen Winter überdurchschnittlich oft die Frage “Wie ist die Schneelage” oder “Wie ist das Wetter im Alpbachtal?” Verständlicherweise sind die Gäste, die bereits ihren Skiurlaub gebucht haben, aufgrund der warmen Temperaturen beunruhigt und zweifel daran, ob es wirklich gut zu Skifahren gehen wird. Wir können es deshalb so gut verstehen, weil wir uns auch selber immer wieder neu überzeugen müssen. Im Tal ist im Moment leider eher Frühlingshaft – wie soll es da bitte auf den Skipisten gut zum Skifahren gehen? Und jetzt kommt das große ABER und wir lügen nicht. Es geht super zum Skifahren und das zeigen wir euch auch gerne.

Fotos vom Skigebiet Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau vom 18.02.2014

Neuschnee in Alpbach, 18. Februar 2014

Neuschnee in Alpbach, 18. Februar 2014


vom 17.2.-18.2.2014 hat´s nämlich geschneit. Besser gesagt im Tal hat´s geregnet, aber über ca. 1000 m hat´s geschneit!
Sonniger Skitag im Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau

Sonniger Skitag im Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau


Panorama der Kitzbüheler Alpen am Schatzberg

Panorama der Kitzbüheler Alpen am Schatzberg


Skitag in Alpbach geht zu Ende

Skitag in Alpbach geht zu Ende


Und so ging der Skitag in Alpbach – im Ski Juwel zu Ende. Wenn ihr immer noch nicht überzeugt seid, dass es sich definitiv lohnt hier vorbeizuschauen, dann hört doch einfach mal den Skifahrern zu, die sich dazu schon entschlossen haben und so wie das aussieht, ihre Entscheidung auch nicht bereuen!

Video mit Livebericht aus dem Skigebiet vom 12.02.2014

Wir freuen uns auf euch.
http://www.alpbachtal.at/ski
http://www.skijuwel.com

Autorin Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Vergangenes Wochenende konnten sich die Teilnehmer des H&N-Sportshopcups über einen prominenten Gast freuen. Slalomstar Bernadette Schild hielt den 160 Rennfahrern die Daumen.

Bernadette Schild mit Hannes und Norbert Moser von H & N

Bernadette Schild mit Hannes und Norbert Moser von H & N


Neben Teilnehmern aus dem Alpbachtal Seenland waren auch 10 RennfahrerInnen aus Russland dabei, die extra für diesen Bewerb angereist waren.
Auf Einladung der Veranstalter Hannes und Norbert Moser von Sport H&N besuchte Schild die Kids – trotz des engen Terminkalenders. Bereits am Dienstag findet der nächste große Auftritt beim Weltcup-Nachtslalom in Flachau statt. Schild ließ es sich auch nicht entgegen, eine Trainingsfahrt als Vorläuferin zu absolvieren.
Bernadette Schild in Reith im Alpbachtal

Bernadette Schild in Reith im Alpbachtal

Zum Skigebiet:
Das Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau gehört zu den Top 10 der größten Tiroler Skigebiete. Sport H & N ist einer der Skiverleihshops im Alpbachtal direkt bei der Reitherkogelbahn in Reith im Alpbachtal.

Anreise mit dem Flugzeug:
Für die Anreise in das Skigebiet findet man Flüge nach Innsbruck hier
Hier gibt´s weitere Tipps zur Anreise ins Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau

Ob das Alpbachtal weiterhin ein Geheimtipp als Urlaubsort in Tirol bleiben wird, das ist die Frage. Der ORF (Österreichische Rundfunk) ist nämlich auf das Tal aufmerksam geworden und hat tagelang die schönsten Plätze und geheimen Verstecke vom Alpbachtal Seenland gefilmt. Am 25.12.2013 um 17:55 im ORF 2 wird die 50-minütige Sendung “Tiroler Bergweihnacht” ausgestrahlt.

Winterlandschaft Alpbachtal

Winterlandschaft Alpbachtal

Gezeigt werden tief winterliche Landschaften aus dem Alpbachtal Seenland, Hintergründe und Interviews zum Brauchtum wie das „Peaschtln laffn“, Kräutergeschichten von der Kräuterexpertin Gertrude Messner aus Brandenberg, Skiaufnahmen aus dem großen Skigebiet Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau, das Bergdorf Alpbach mit seinen urigen Holzhäusern und dem modernen Congress Centrum, Eindrücke vom romantischen Rattenberger Advent, der Museumsfriedhof und das Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach und viele lustige Geschichten von Persönlichkeiten aus dem Alpbachtal Seenland.

Und jetzt verraten wir euch noch was hinter den Kulissen so passiert ist:
1) Das Eichhorn:
Im Drehbuch steht, dass ein Eichhörnchen in einer tief verschneiten Landschaft von Baum zu Baum hüpft, sich Nahrung fischt und dann in einer Winterhöhe verschwindet. Soweit so gut. Aber wo bitte ist jetzt auf die Schnelle ein Eichhörnchen? Die Frage, ob wir vom TVB nicht ein Eichhörnchen griffbereit hätten, hat uns schon zum Schmunzeln gebracht. Uns gefällt ja der Ansatz, dass alle glauben, dass wir hier in Tirol so naturverbunden sind, dass wir sogar Eichkätzchen als Haustiere haben, aber so ist es nun auch wieder nicht. Wie wir das Problem gelöst haben, verraten wir euch nicht, schaut selber!
2) Die Zillertaler Krapfen
Wenn´s in der Früh im Büro schon nach heißem Fett riecht, dann stimmt was nicht. Unsere Mitarbeiterin Sabine, die das Filmteam jede Minute begleitet hat, steht eines Tages um 8 Uhr in der Früh in unserer Büroküche und brät Zillertaler Krapfen. Verwundert fragen wir, ob es ihr nicht gut geht, denn auch wenn wir gerne ein deftiges Frühstück zu uns nehmen, aber Zillertaler Krapfen schmecken erst ab mittags. Hintergrund der Geschichte ist, dass die Moderatorin Zabine Kapfinger im Museum Tiroler Bauernhöfe einen Kiachlteig in heißes Fett fallen lässt und einige Filmsequenzen später – traraaaaa- hat sie einen Zillertaler Krapfen auf dem Teller. Also wenn ihr das seht, dann denkt bitte an uns, denn die Kleidung der TVB Mitarbeiter hat den ganzen Tag nach Fett gerochen!
3) Die Skifahrer
Eigentlich sollten die Filmaufnahmen vom Skigebiet Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau am Tag der Eröffnung der Skisaison am 6.12. stattfinden, aber blöderweise waren genau für diesen Tag Wolken vorausgesagt. Was tun? Für das Filmteam war das schnell klar – der Lift soll bitte bereits am 4.12. aufgesperrt werden – das kann doch kein Problem sein. Unsere Sabine atmete einmal tief durch und los ging die Telefoniererei. Ein Anruf bei dem Chef der Bergbahn, dann beim Chef der Pistenpräparierung, denn ein Skidoo muss her und dann noch ein Anruf beim Skiclub Alpbach, denn Kinder, die auf der Piste Skifahren sollten auch noch im Bild sein. Alles lief wie am Schnürchen und wir garantieren – keiner wird merken, dass das Skigebiet nur für die Sendung in Betrieb ist! Danke an dieser Stelle an die Flexibilität der beteiligten Personen und vielleicht fährt ja eines der Skiclub Kinder so gut, dass der Chef-Trainer vom ÖSV ein Talent entdeckt? Dann hätte es sich wirklich rentiert!

Wir freuen uns schon auf die Ausstrahlung, kuscheln uns mit einer Decke am ersten Weihnachtstag auf die Couch vor den Fernseher und werden danach sagen: Mei haben wir´s schön im Alpbachtal Seenland!

Autorin Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Nach 24 Jahren Bogenschießen im Freien, hat unser Outdoor-Profi Ossi Stock das Winterbogenschießen nun endgültig an den Nagel gehängt und in eine Halle verlegt. Ab sofort wird in der beheizten Winterbogenhalle gezielt und geschossen, denn er hatte es einfach satt im Schnee zu stehen und den Kunden mit klammen Händen die Freude am Bogenschießen zu vermitteln. Deshalb hat er sich auf dem Areal der Talstation der Sonnwendjochbahn in Kramsach, direkt neben seinem Outdoor-Geschäft Sport Ossi, jetzt eine eigene Winterbogenhalle gebaut. Auch im Sommer ist das Bogenschießen in der Halle ein perfektes Alternativprogramm bei Schlechtwetter, denn ja, auch in Tirol scheint nicht immer nur die Sonne!

Sport Ossi, Bogenschießhalle, Kramsach, Tirol

Sport Ossi, Bogenschießhalle, Kramsach, Tirol


Günstig war sie nicht die Halle, aber mit vereinten Kräften und viel, viel Eigenleistung hat sich Ossi seinen Traum erfüllt. Die 14 x 7 Meter große Anlage bietet Platz für Gruppen bis zu 35 Leuten. Auf den Bahnen können sich fünf Schützen gleichzeitig im Bogenschießen üben. Sogar eine eigene Bahn für Rollstuhl-Teilnehmer wurde berücksichtig. Jetzt fehlt nur noch eine Rollstuhlrampe für den Eingang, wofür Ossi noch nach einem Sponsor sucht. Bogen in verschiedenen Stärken, darunter auch Linkshänder-Bogen, garantieren Spaß für Erwachsene und Kinder ab acht Jahren. Die Frage “Was tun bei schlechtem Wetter?” wird im Alpbachtal Seenland nicht mehr gestellt!
Bogenschießen Kramsach, Schlechtwetterprogramm

Bogenschießen Kramsach, Schlechtwetterprogramm


Bogenschießen fällt zwar nicht unter das Waffengesetz, aber man muss trotzdem sehr vorsichtig mit Pfeil und Bogen umgehen. Die meisten Unfälle passieren beim Entfernen der Pfeile von den Scheiben. Daher sind die Scheiben der Halle für Besucher nicht zugänglich. Die Pfeile werden von ihm persönlich eingesammelt. Bogenschießen hat definitiv Suchtpotential, aber nach einer Stunde ist die Konzentration weg. Bereits ab 7,50 Euro für 18 Schuss kann man sich in Kramsach als Robin Hood fühlen. Die Bogenschießhalle hat an sieben Tagen in der Woche geöffnet. Einfach anrufen und anmelden unter +43 (664) 2330321 und http://www.sport-ossi.at

Anreise: Autobahn A12 Ausfahrt Kramsach – rechts abbiegen Richtung Kramsach – Kreisverkehr 1. Ausfahrt – danach sofort links abbiegen – nach ca. 600 m links abbiegen zur “Sonnwendjochbahn”. Direkt bei der Talstation beim großen Parkplatz befindet sich die Bogenschießhalle und das Outdoocenter von Sport Ossi. hier geht´s zum Eintrag auf Google Maps

Ältere Postings »