Feed auf
Postings
Kommentare

Die wunderschönen Holzhäuser in Alpbach verzaubern so ziemlich jeden Besucher des Dorfes. Die Einheimischen sehen das natürlich etwas gelassenerer und gehen sogar soweit, dass sie Aussagen treffen wie: “Jaja, alle finden die alten Häuser schön, sie müssen ja nicht darin wohnen!”. Wenn der Boden knarzt, die Fenster ziehen, die Stockwerke zu nieder sind und nur eine Heizstelle das ganze Haus wärmt, dann kann das Wohnen in einem alten Bauernhaus wirklich unlustig werden. So sehen sich manche Alpbacher nach einem modernen Haus mit einer riesigen Glasfassade und die Besucher sehen sich nach den traditionellen Höfen von Alpbach. Die Sehnsucht nach der Tradition ist jedoch sicher höher, denn die meisten Einwohner sind richtig stolz auf ihr Dorf und fühlen sich in den Häusern aus Holz sehr wohl.

Das Dorf ist sehr schwierig zu fotografieren, aber wir haben jetzt ein paar neue Schnappschüsse erhalten, welche wir gleich hier veröffentlichen. Vielleicht überzeugt es ja jemanden, der das Dorf noch nicht kennt und das wahre Tirol mal kennenlernen möchte. In keinem anderen Dorf in Tirol gibt es nämlich eine Bauordnung wie jene von Alpbach. Alle Häuser müssen den gleichen Baustil vorweisen, deshalb ist das Dorf ja auch so besonders. Aber jetzt genug geschwärmt, hier kommen die Fotos:

Dorfbild von Alpbach im Winter

Dorfbild von Alpbach im Winter


Alpbach Holzfassaden im Winter

Alpbach Holzfassaden im Winter


Alpbach bei Nacht im Winter

Alpbach bei Nacht im Winter


Alpbach von oben im Winter

Alpbach von oben im Winter


Typischer Hof in Alpbach in Hanglage

Typischer Hof in Alpbach in Hanglage

Also wer noch nicht weiß wohin der nächste Skiurlaub gehen soll, der hat jetzt hoffentlich die Antwort darauf gefunden. Direkt in Alpbach startet das große Skigebiet Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau mit 145 km Pisten (109 km Falllinie) und 46 Liftanlagen. Auf was wartet ihr noch. Hier geht´s zu den Angeboten für den Skiurlaub im Alpbachtal in Tirol http://angebote.skijuwel.com

Autorin Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Wie um Himmels Willen sollen wir jetzt bei diesen warmen Temperaturen noch das Thema Skiurlaub an den Mann oder die Frau bringen? Immerhin ist das Skigebiet in Alpbach ja noch bis Ostern – also Ende April – in Betrieb und es wäre schon schön, wenn sich dort nicht nur die Mitarbeiter der Alpbacher Bergbahn auf den Pisten tummeln, sondern auch zahlreiche Skifahrer. Einfach wird das nicht, aber wir lassen nichts unversucht. Dass Kinder im Ski Juwel ab diese Woche gratis Skifahren, lockt vielleicht noch ein paar Familien ins Skigebiet, aber wir suchen auch intensiv nach den sonnenhungrigen Personen auf dieser Welt. Wir zählen jetzt auf die große Masse an Skifahrern, die uns immer erzählen, dass sie nur Skifahren gehen, wenn: guter Schnee, keine Wolke am Himmel und es nicht zu kalt ist. Perfekt, denn im Alpbachtal ist es jetzt genau so und wenn alle ihr Wort halten, dann werden die Parkplätze der Bergbahnen gerammelt voll und die Skihütten nur mehr mit Vorreservierung begebhar sein. Wir freuen uns schon riesig!!!

Damit sich jeder einen Eindruck machen, wie viel im Skigebiet tatsächlich los ist, haben wir hier 3 Tipps für euch:

1) Livecam
Wir empfehlen einen Blick auf die Webcam im Skigebiet Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau zu werfen, da seht ihr dann wie viel Schnee noch liegt, ob die Sonne scheint und wie viele Leute sich auf den Pisten tummeln. ACHTUNG: im Tal ist es natürlich grün (alles andere wäre gelogen) – trotzdem geht´s auf den Pisten speziell bis Mittag super zum Skifahren!

2) Livebericht Video zum Schmunzeln
Unsere Mädls vom Büro haben sich ins Skizeug geschmissen und letzte Woche – also am 13. März 2014 – ein Video für euch gedreht.

Also wer da jetzt nicht in Stimmung kommt, der muss zu Tipp 3 weitergehen

3) Livechat
Klick doch einfach auf www.alpbachtal.at – dort haben wir neuerdings einen Livechat. Du kannst direkt ohne großes drumherum mit den Mitarbeitern vom Tourismusverband sprechen. Entweder überzeugen sie dich dann, dass du dir die Skier auf Auto packst und losdüst ins Alpbachtal oder sie geben dir andere Tipps, was man jetzt so bei uns machen kann. Ein Versuch ist es Wert!

Und hier noch ein paar Bilder, damit ihr seht, wie gut ihr es euch bei uns gehen könnte!

Sonne genießen am Wiedersbergerhorn in Alpbach

Sonne genießen am Wiedersbergerhorn in Alpbach


Sonnelen bei den Skihütten in Alpbach

Sonnelen bei den Skihütten in Alpbach

Autorin Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Wir hören diesen Winter überdurchschnittlich oft die Frage “Wie ist die Schneelage” oder “Wie ist das Wetter im Alpbachtal?” Verständlicherweise sind die Gäste, die bereits ihren Skiurlaub gebucht haben, aufgrund der warmen Temperaturen beunruhigt und zweifel daran, ob es wirklich gut zu Skifahren gehen wird. Wir können es deshalb so gut verstehen, weil wir uns auch selber immer wieder neu überzeugen müssen. Im Tal ist im Moment leider eher Frühlingshaft – wie soll es da bitte auf den Skipisten gut zum Skifahren gehen? Und jetzt kommt das große ABER und wir lügen nicht. Es geht super zum Skifahren und das zeigen wir euch auch gerne.

Fotos vom Skigebiet Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau vom 18.02.2014

Neuschnee in Alpbach, 18. Februar 2014

Neuschnee in Alpbach, 18. Februar 2014


vom 17.2.-18.2.2014 hat´s nämlich geschneit. Besser gesagt im Tal hat´s geregnet, aber über ca. 1000 m hat´s geschneit!
Sonniger Skitag im Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau

Sonniger Skitag im Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau


Panorama der Kitzbüheler Alpen am Schatzberg

Panorama der Kitzbüheler Alpen am Schatzberg


Skitag in Alpbach geht zu Ende

Skitag in Alpbach geht zu Ende


Und so ging der Skitag in Alpbach – im Ski Juwel zu Ende. Wenn ihr immer noch nicht überzeugt seid, dass es sich definitiv lohnt hier vorbeizuschauen, dann hört doch einfach mal den Skifahrern zu, die sich dazu schon entschlossen haben und so wie das aussieht, ihre Entscheidung auch nicht bereuen!

Video mit Livebericht aus dem Skigebiet vom 12.02.2014

Wir freuen uns auf euch.
http://www.alpbachtal.at/ski
http://www.skijuwel.com

Autorin Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Vergangenes Wochenende konnten sich die Teilnehmer des H&N-Sportshopcups über einen prominenten Gast freuen. Slalomstar Bernadette Schild hielt den 160 Rennfahrern die Daumen.

Bernadette Schild mit Hannes und Norbert Moser von H & N

Bernadette Schild mit Hannes und Norbert Moser von H & N


Neben Teilnehmern aus dem Alpbachtal Seenland waren auch 10 RennfahrerInnen aus Russland dabei, die extra für diesen Bewerb angereist waren.
Auf Einladung der Veranstalter Hannes und Norbert Moser von Sport H&N besuchte Schild die Kids – trotz des engen Terminkalenders. Bereits am Dienstag findet der nächste große Auftritt beim Weltcup-Nachtslalom in Flachau statt. Schild ließ es sich auch nicht entgegen, eine Trainingsfahrt als Vorläuferin zu absolvieren.
Bernadette Schild in Reith im Alpbachtal

Bernadette Schild in Reith im Alpbachtal

Zum Skigebiet:
Das Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau gehört zu den Top 10 der größten Tiroler Skigebiete. Sport H & N ist einer der Skiverleihshops im Alpbachtal direkt bei der Reitherkogelbahn in Reith im Alpbachtal.

Anreise mit dem Flugzeug:
Für die Anreise in das Skigebiet findet man Flüge nach Innsbruck hier
Hier gibt´s weitere Tipps zur Anreise ins Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau

Ob das Alpbachtal weiterhin ein Geheimtipp als Urlaubsort in Tirol bleiben wird, das ist die Frage. Der ORF (Österreichische Rundfunk) ist nämlich auf das Tal aufmerksam geworden und hat tagelang die schönsten Plätze und geheimen Verstecke vom Alpbachtal Seenland gefilmt. Am 25.12.2013 um 17:55 im ORF 2 wird die 50-minütige Sendung “Tiroler Bergweihnacht” ausgestrahlt.

Winterlandschaft Alpbachtal

Winterlandschaft Alpbachtal

Gezeigt werden tief winterliche Landschaften aus dem Alpbachtal Seenland, Hintergründe und Interviews zum Brauchtum wie das „Peaschtln laffn“, Kräutergeschichten von der Kräuterexpertin Gertrude Messner aus Brandenberg, Skiaufnahmen aus dem großen Skigebiet Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau, das Bergdorf Alpbach mit seinen urigen Holzhäusern und dem modernen Congress Centrum, Eindrücke vom romantischen Rattenberger Advent, der Museumsfriedhof und das Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach und viele lustige Geschichten von Persönlichkeiten aus dem Alpbachtal Seenland.

Und jetzt verraten wir euch noch was hinter den Kulissen so passiert ist:
1) Das Eichhorn:
Im Drehbuch steht, dass ein Eichhörnchen in einer tief verschneiten Landschaft von Baum zu Baum hüpft, sich Nahrung fischt und dann in einer Winterhöhe verschwindet. Soweit so gut. Aber wo bitte ist jetzt auf die Schnelle ein Eichhörnchen? Die Frage, ob wir vom TVB nicht ein Eichhörnchen griffbereit hätten, hat uns schon zum Schmunzeln gebracht. Uns gefällt ja der Ansatz, dass alle glauben, dass wir hier in Tirol so naturverbunden sind, dass wir sogar Eichkätzchen als Haustiere haben, aber so ist es nun auch wieder nicht. Wie wir das Problem gelöst haben, verraten wir euch nicht, schaut selber!
2) Die Zillertaler Krapfen
Wenn´s in der Früh im Büro schon nach heißem Fett riecht, dann stimmt was nicht. Unsere Mitarbeiterin Sabine, die das Filmteam jede Minute begleitet hat, steht eines Tages um 8 Uhr in der Früh in unserer Büroküche und brät Zillertaler Krapfen. Verwundert fragen wir, ob es ihr nicht gut geht, denn auch wenn wir gerne ein deftiges Frühstück zu uns nehmen, aber Zillertaler Krapfen schmecken erst ab mittags. Hintergrund der Geschichte ist, dass die Moderatorin Zabine Kapfinger im Museum Tiroler Bauernhöfe einen Kiachlteig in heißes Fett fallen lässt und einige Filmsequenzen später – traraaaaa- hat sie einen Zillertaler Krapfen auf dem Teller. Also wenn ihr das seht, dann denkt bitte an uns, denn die Kleidung der TVB Mitarbeiter hat den ganzen Tag nach Fett gerochen!
3) Die Skifahrer
Eigentlich sollten die Filmaufnahmen vom Skigebiet Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau am Tag der Eröffnung der Skisaison am 6.12. stattfinden, aber blöderweise waren genau für diesen Tag Wolken vorausgesagt. Was tun? Für das Filmteam war das schnell klar – der Lift soll bitte bereits am 4.12. aufgesperrt werden – das kann doch kein Problem sein. Unsere Sabine atmete einmal tief durch und los ging die Telefoniererei. Ein Anruf bei dem Chef der Bergbahn, dann beim Chef der Pistenpräparierung, denn ein Skidoo muss her und dann noch ein Anruf beim Skiclub Alpbach, denn Kinder, die auf der Piste Skifahren sollten auch noch im Bild sein. Alles lief wie am Schnürchen und wir garantieren – keiner wird merken, dass das Skigebiet nur für die Sendung in Betrieb ist! Danke an dieser Stelle an die Flexibilität der beteiligten Personen und vielleicht fährt ja eines der Skiclub Kinder so gut, dass der Chef-Trainer vom ÖSV ein Talent entdeckt? Dann hätte es sich wirklich rentiert!

Wir freuen uns schon auf die Ausstrahlung, kuscheln uns mit einer Decke am ersten Weihnachtstag auf die Couch vor den Fernseher und werden danach sagen: Mei haben wir´s schön im Alpbachtal Seenland!

Autorin Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Nach 24 Jahren Bogenschießen im Freien, hat unser Outdoor-Profi Ossi Stock das Winterbogenschießen nun endgültig an den Nagel gehängt und in eine Halle verlegt. Ab sofort wird in der beheizten Winterbogenhalle gezielt und geschossen, denn er hatte es einfach satt im Schnee zu stehen und den Kunden mit klammen Händen die Freude am Bogenschießen zu vermitteln. Deshalb hat er sich auf dem Areal der Talstation der Sonnwendjochbahn in Kramsach, direkt neben seinem Outdoor-Geschäft Sport Ossi, jetzt eine eigene Winterbogenhalle gebaut. Auch im Sommer ist das Bogenschießen in der Halle ein perfektes Alternativprogramm bei Schlechtwetter, denn ja, auch in Tirol scheint nicht immer nur die Sonne!

Sport Ossi, Bogenschießhalle, Kramsach, Tirol

Sport Ossi, Bogenschießhalle, Kramsach, Tirol


Günstig war sie nicht die Halle, aber mit vereinten Kräften und viel, viel Eigenleistung hat sich Ossi seinen Traum erfüllt. Die 14 x 7 Meter große Anlage bietet Platz für Gruppen bis zu 35 Leuten. Auf den Bahnen können sich fünf Schützen gleichzeitig im Bogenschießen üben. Sogar eine eigene Bahn für Rollstuhl-Teilnehmer wurde berücksichtig. Jetzt fehlt nur noch eine Rollstuhlrampe für den Eingang, wofür Ossi noch nach einem Sponsor sucht. Bogen in verschiedenen Stärken, darunter auch Linkshänder-Bogen, garantieren Spaß für Erwachsene und Kinder ab acht Jahren. Die Frage “Was tun bei schlechtem Wetter?” wird im Alpbachtal Seenland nicht mehr gestellt!
Bogenschießen Kramsach, Schlechtwetterprogramm

Bogenschießen Kramsach, Schlechtwetterprogramm


Bogenschießen fällt zwar nicht unter das Waffengesetz, aber man muss trotzdem sehr vorsichtig mit Pfeil und Bogen umgehen. Die meisten Unfälle passieren beim Entfernen der Pfeile von den Scheiben. Daher sind die Scheiben der Halle für Besucher nicht zugänglich. Die Pfeile werden von ihm persönlich eingesammelt. Bogenschießen hat definitiv Suchtpotential, aber nach einer Stunde ist die Konzentration weg. Bereits ab 7,50 Euro für 18 Schuss kann man sich in Kramsach als Robin Hood fühlen. Die Bogenschießhalle hat an sieben Tagen in der Woche geöffnet. Einfach anrufen und anmelden unter +43 (664) 2330321 und http://www.sport-ossi.at

Anreise: Autobahn A12 Ausfahrt Kramsach – rechts abbiegen Richtung Kramsach – Kreisverkehr 1. Ausfahrt – danach sofort links abbiegen – nach ca. 600 m links abbiegen zur “Sonnwendjochbahn”. Direkt bei der Talstation beim großen Parkplatz befindet sich die Bogenschießhalle und das Outdoocenter von Sport Ossi. hier geht´s zum Eintrag auf Google Maps

Nicht mal mehr zwei Wochen und das Christkind steht vor der Tür. Das klingt jetzt alles sehr romantisch und schön, aber Tatsache ist, dass viele noch auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk sind. Wer hat eine Idee für ein Geschenk für Eltern, Oma und Opa oder auch einem Freund? Wenn wir aus unserem Büro in Rattenberg blicken, dann sehen wir die Menschen von einem Geschäft zum anderen springen, eifrig auf der Suche nach einem passenden Präsent. Alle, die mit einem Lächeln im Gesicht zum Auto zurückkehren, haben ihren Einkauf wohl erfolgreich erledigt!

Wir haben eine totale Neuheit entdeckt und finden, dass es sich um ein perfektes Geschenk für Tirol-Liebhaber handelt. Das Produkt heißt “TIRHOLER” und ist ein wertvolles Andenken und ein starkes Stück Tirol. Es handelt sich um eine 0,35l Tirholer Edelbrandschnaps, zwei Schnapsgläser, ein uriges Schnapstuch und einem sonnenverbrannten Altholzbrett in einer noch viel schöneren Verpackung. Wer also nicht allein schon vom Optischen überzeugt ist, dem gefällt bestimmt die Geschichte hinter dem Produkt. Es handelt sich nämlich um ausschließlich Tiroler Produkte.

Tirolher - Geschenkidee aus Tirol

Tirholer - Geschenkidee aus Tirol

Tiroler trinken Schnaps! Wir wischen die Gläser aus und reichen sie weiter.

Details zum Geschenk aus Tirol: Die Holunderblüten kommen aus Brandenberg und werden dort verarbeitet, der Schnaps wird dann soweit wir wissen in Erpfendorf gebrannt, Das Holzbrett wird im Zillertal produziert und verkauft wird alles wiederum über Hannes Kirchmair aus Brandenberg.

Den Tirholer kannst du online bestellen unter http://www.tirholer.at/shop
Oder jederzeit direkt Kontakt aufnehmen mit Hannes Kirchmair
Unterberg 161, 6234 Brandenberg (Region Alpbachtal Seenland)
+43 8664) 9724709
www.tirholer.at

Unser Tipp: Bei Selbstabholung entfallen die Lieferkosten. Also am besten Urlaub im Alpbachtal Seenland verbringen – egal ob Skiurlaub oder Wanderurlaub und bei Hannes vorbeischauen. Nicht´s einfacher als das, oder?

Autorin Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Ein Urlaubsfoto von heute hat einen ganz anderen Stellenwert wie früher. Durch die neuen Smartphones mit integrierter Fotokamera und den tollen Digitalkameras ist es ein leichtes einen Schnappschuss nach dem anderen zu machen. Millionen von Fotos werden täglich im Internet hochgeladen (50 Mio. täglich auf Flickr) und noch mehr landen unsortiert auf der privaten Festplatte.

Kodak Filmrolle

Kodak Filmrolle

Früher hielt man sich an den guten alten Kodak-Film mit den vorgegebenen 36 Bildern. Das waren doch noch Zeiten, als man bei der Abholung der Fotos beim Fotografen noch im Shop den Umschlag öffnete, um zu sehen, welche Fotos sich überhaupt im Kuvert befinden. Nicht selten war es nämlich der Fall, dass man sich an viele Schnappschüsse gar nicht mehr erinnern konnte, denn man ging sparsam mit den Schnappschüssen um. Meist stand man dann mit einem Lächeln im Gesicht im Geschäft und war in Gedanken vielleicht wieder zurück am Urlaubsort.
Wir haben mal in unserem Archiv gestöbert und dieses tollen Urlaubsfoto von Alpbach, Reith im Alpbachtal und Brandenberg gefunden.

Das Vertrauen in diese wackeligen Treppen war offensichtlich nicht sehr groß oder warum hat hier der Fotograf wohl auf den Auslöser gedrückt?

Wanderweg mit wackeligen Stufen von damals bei der Brandenberger Ache

Wanderweg mit wackeligen Stufen von damals bei der Brandenberger Ache


Wer kann sich aller noch an die ewig langen Wartezeiten bei den Skiliften erinnern? Diese Bild von Alpbach erinnert uns wieder daran und heute jammern wir ja schon, wenn wir mal 4 Minuten anstehen müssen, ist es nicht so? Das Skigebiet hat sich durch den Zusammenschluss mit der Wildschönau mittlerweile stark vergrößert. Mit 145 km Pisten zählt das Skigebiet jetzt zu den 10 größten Skigebieten von Tirol!
Skifahren in Alpbach damals in den 70er Jahren

Skifahren in Alpbach damals in den 70er Jahren


Der Badesee von Reith im Alpbachtal schaut eigentlich immer noch genau so aus!
Badesee Reith im Alpbachtal mit Kirche im Hintergrund

Badesee Reith im Alpbachtal mit Kirche im Hintergrund

Die Fotos der Urlaubsgäste von früher sind meist in großen Schachteln verstaut und wurden eher selten fein säuberlich in ein Fotoalbum geklebt. Die Urlaubsgäste von heute gestalten entweder coole Fotobücher, setzen nach wie vor auf nostalgische Fotoalben und lassen sich die Fotos in einem Fotoshop drucken oder verbrauchen wie die meisten megaviel Speicherplatz auf ihrer Festplatte und trauen sich keines ihrer tausenden Fotos zu löschen:-) Ist es nicht so?

Noch diesen Winter wird es im Skigebiet Alpbachtal eine Fotosafari geben. Wenn du die coolsten Hotspots im Skigebiet besuchst und dort “eincheckst”, dann kannst du dir zuhause mit 3 Mausklicks dein privates Fotobuch drucken. Sobald wir die Fotosafari starten, werden wir hier wieder berichten!

Autorin Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Die Tradition der Anklöpfler ist in Tirol noch weit verbreitet, vor allem im Unterland. Und ganz besonders in Alpbach, denn dort gehen die Anklöpflergruppen wirklich zu jedem einzelnen Haus, damit alle Einwohner auf Weihnachten eingestimmt werden. In Alpbach gab es letzten Winter insgesamt 19 Anklöpflergruppen zu je 5-7 Personen, welche strikt eingeteilt wurden, damit auch wirklich jedes einzelne Wohnhaus von Alpbach besucht wird.

Anklöpfeln in Alpbach

Anklöpfeln in Alpbach


Man stellt sich schon die Frage wie das ganze funktioniert. Warten denn da die Leute tagelang auf den Besuch der Anklöpfler und trauen sich gar nicht das Haus zu verlassen, um die Sänger ja nicht zu verpassen? Natürlich nicht! Denn in Alpbach wird auf einem ganz anderen Level kommuniziert. Die Bewohner erfahren schnell, welche der eingeteilten Anklöpflergruppen dieses Jahr bei ihnen vorbeikommen wird und es wird sofort in Erfahrung gebracht an welchen Tagen Besuche abgestattet werden. Eine Grundregel lautet zwar immer “Anfang Dezember bis Mitte Dezember”, an den Samstagen zwischen 15:00 und 19:00 Uhr, aber die genauen Infos erfährt man dann im Dorf.
Und dann stellt man sich wieder die Frage wie das ganz abläuft? Werden die Anklöpfler hineingebeten, hat jeder überhaupt einen so großen Tisch, dass da 10 Leute Platz haben? Bekommt man da was zu trinken und zu essen? Die Antwort lautet: meistens. Grundsätzlich wird man als Anklöpfler freudig erwartet und in die warme Stube hineingebeten. Die Bauernhäuser oder schönen Holzhäuser in Alpbach haben ALLE eine Stube. Da gibt´s überhaupt keine Ausnahmen und es ist immer Platz für 10 Personen, denn wer kennt sie nicht, die gemütlichen langen Eckbänke aus Holz und notfalls auch das Bankerl am Kachelofen in den Bauernstuben.
Gemütliche Stube in einem Bauernhaus in Alpbach

Gemütliche Stube in einem Bauernhaus in Alpbach


Sehr oft wird den Anklöpflern, nachdem sie gesungen und ihre Gedichte vorgetragen haben, etwas zu trinken und oft auch eine Kleinigkeit zu essen angeboten. Oft wird danach noch mal gesungen und dann ziehen sie schon wieder weiter. Damit aber auch wirklich jedes Haus besucht werden kann, muss darauf geachtet werden, dass man rechtzeitig wieder weiterzieht. Immerhin stehen pro Gruppe mehr als 20 Häuser am Plan und je nach Einteilung sind relativ steile Tiefschneehänge zu bewältigen, um zum nächsten Haus zu gelangen. Die Häuser stehen ja nicht in 1 m Entfernung, sondern teilweise weiter verstreut in den Berghängen von Alpbach.

Die Tradition der Anklöpfler ist etwas ganz wundervolles und im Gegensatz zu den Städten merkt man hier, dass die Adventzeit doch noch eine besinnliche Zeit sein kann.
Hintergrundinfos: Der erste Nachweis des Anklöpfelns stammt aus dem 15. Jahrhundert, ausgehend von der klösterlichen Tradition, vom baldigen Kommen des Heilands zu künden. Verkleidete Gestalten, Bettler und Kinder gingen von Haus zu Haus und brachten Segensprüche und Glückwünsche dar. Dafür erhielten Sie Essen und sogar etwas Geld. Mit der Zeit vermischte sich der Brauch des Klöpfelns mit dem Brauch der Herbergssuche, sodass das heutige Anklöpfeln Aufführung und Gesang vereint.

Beitrag erstellt von Birgit Angermair auf Google

Aktuelle Studien zeigen, dass mehr als 50 Prozent der individuellen Leistung eines Skifahrers von der Qualität der Skischuhe abhängt. Wen wundert es, denn selbst der schnittigste Ferrari wäre nichts ohne gute Reifen. Deshalb boomen im Moment die sogenannten “Skischuh-Anpasser”, die sich um das “Fitting der Skischuhe” kümmern. Und das sollte man den Profis überlassen wie zb Hannes und Norbert Moser von Sport H & N. Die Brüder aus Reith im Alpbachtal haben sich auf das so genannte Skischuh-Fitting spezialisiert und gelten weit über die Landesgrenzen hinaus als die Experten für die präzise Anpassung von Skischuhen. Alles was im internationalen Skizirkus Rang und Namen hat, hat sich bei den Moser-Brüdern seine Schuhe abgeholt. Grundsätzlich werden übrigens viel zu große Schuhe gekauft. Es ist oft der Fall, dass man sich beim Probieren eines Skischuhes im Geschäft zunächst beengt fühlt. Aber ein gut sitzender Skischuh muss den ganzen Fuß umschließen, denn es sind die Füße, die den Ski steuern und das soll man beim Kauf nicht vergessen.

Hannes und Norbert Moser von H&N in Reith im Alpbachtal - Skischuh Fitting

Hannes und Norbert Moser von H&N in Reith im Alpbachtal - Skischuh Fitting


Was gehört noch zu einer guten Skiausrüstung. Ein Skihelm. Seit Jahren gehören Skihelme zu einer Standardausrüstung beim Skifahren. Personen, die auf den Skipisten ohne Skihelme herumdüsen, fallen mittlerweile schon negativ auf und werden oft verständnislos angeschaut. Von “Helm-Fitting” haben wir bis jetzt noch nichts gehört, aber obwohl es zahllose unterschiedliche Modelle gibt, kann man diese dank der verschiedenen Einstellungen jedem Kopf anpassen. Am besten man macht sich gleich mal auf die Suche nach seinem passenden Skihelm, denn Sicherheit auf der Skipiste steht an erster Stelle!

Weiter geht´s natürlich mit dem passenden Ski. Auch hier gilt, probieren, probieren, probieren bis man seinen perfekten Ski gefunden hat. Jedes Jahr gibt´s Neuerungen am Markt und ehrlich gesagt rentiert sich für den Skiurlaub ein Skiverleih alle mal. Erstens fährt man dann immer mit den aktuellsten Modellen der Saison, die Skier sind immer im Top Zustand, den wer wachselt schon in seinem 2×3 großen Kellerabteil gerne seine Skier und vor Ort kann man dann während der Woche ohne Probleme unterschiedliche Modelle probieren. Im Alpbachtal gibt es acht Skiverleihshops, also Auswahl genug!

Und last but not least…die passenden Klamotten! Hier kann man sich richtig austoben und die Trends der letzten Jahre sind einfach der Hammer. Es gibt so gut wie keine Regeln und man kann anziehen und komibinieren was man möchte. Neu im Trend liegen wieder die Skioveralls. Jeder der Ü30 ist kann sich noch an die schrecklichen Modelle aus den 70er Jahren erinnern. Das Kindheitstrauma ist noch nicht abgeschlossen und da kommen diese Anzüge wieder auf den Markt. Aber zugegeben, sie schauen jetzt definitiv besser aus und vor allem sehr gemütlich. Sporthändler im Alpbachtal.

Skioverall M Overtrip 12

Skioverall M Overtrip 12

Um den Skiurlaub im Alpbachtal in Tirol so richtig genießen zu können, gehört die passende Skiausrüstung definitiv dazu. Nützt doch einfach vor Ort die Chance uns lasst euch von den Profis beraten.

Autorin Birgit Angermair. Zu finden auch auf Google

Ältere Postings »